Projekt flexQgrid

Das Energiesystem verändert sich

Die großen Kraftwerke werden verstärkt durch kleinere dezentrale Anlagen ersetzt, die erneuerbare Energiequellen nutzen. Des Weiteren steigt der Strombedarf auf Grund der Zunahme von Elektrofahrzeugen und strombetriebene Wärmeanlagen. Das hat auch Auswirkungen auf die Verteilnetze, in denen diese Anlagen angeschlossen sind.

Verteilnetze, die bisher nur passiv waren und den Strom von den großen Kraftwerken verteilt haben, werden nun aktiv. Es gibt bereits heute Gebiete, in denen zu bestimmten Zeitpunkten mehr Strom erzeugt wird als verbraucht. Dies kann zu Engpässen führen, sodass man heutzutage großflächig Anlagen abregelt und erneuerbare Energien nicht maximal nutzbar macht. Unser Ziel ist es das zu ändern.

flexQgrid. Das Netz der Zukunft wird real.

Was passiert im Netz? Das ist eine der grundlegenden Fragen in flexQgrid. In welchem Zustand ist das Netz aktuell? Wie werden die Betriebsmittel morgen ausgelastet sein? Das Netz wird dadurch transparent und wir können kritische Situationen prognostizieren und durch ein intelligentes Zusammenspiel aller Komponenten Engpasssituationen vermeiden. Dafür entwickeln wir gemeinsam in 3 Jahren Projektlaufzeit Systeme und Konzepte, die in den drei Ampelphasen der sogenannten Netzampel agieren. Praktische Erfahrungen sammeln wir in Tests im NETZlabor der Netze BW in Freiamt und in Labortests am Karlsruher Institut für Technologie.

  • Projektzeitraum: November 2019 – Oktober 2022
  • 9 Partner aus Netzbetrieb, Industrie und Wissenschaft
  • 1 Jahr Feldtest ab Sommer 2021
  • 1 Feldtestgemeinde

Unsere Mission

Wir vernetzen real alle energiewirtschaftlichen Akteure und testen unsere Lösung in Zusammenarbeit mit Bürgern im realen Betrieb.
Wir ermöglichen die Energiewende, indem wir erneuerbare Energien maximal nutzbar machen.
Wir integrieren alle dezentralen Anlagen und gewährleisten weiterhin einen sicheren Netzbetrieb.

Freiamt – das Feldtestgebiet in Zahlen

0
kW
Installierte Erneuerbare Erzeugungsleistung
0
Std.
Sonnenstunden im Jahr 2018

Aktuelle Neuigkeiten

Wie das Forschungsprojekt flexQgrid die Netzführung einbindet

Das Netz der Zukunft wird real: Im Forschungsprojekt flexQgrid integrieren wir technische Innovationen in den realen Netzbetrieb, um die Herausforderungen der Energiewende zu meistern. Diese resultieren insbesondere aus der Zunahme erneuerbarer Energien, die im Gegensatz zu konventionellen Kraftwerken Strom dezentral im Verteilnetz einspeisen sowie aus neuen Verbrauchern wie Elektromobilität. Um unsere Lösungen für diese Herausforderungen im realen Netzbetrieb umzusetzen, berücksichtigen wir reale Rahmenbedingungen, reale Akteure aber auch reale Anforderungen an die Netzführung – Zuverlässigkeit und Versorgungssicherheit.

Gute Stimmung beim feierlichen Startschuss für flexQgrid

Am 28. Februar 2020 konnten wir gemeinsam den Startschuss des Projektes flexQgrid und die Übergabe des Zuwendungsbescheids für die Förderung vom BMWi feiern.

Projektpartner

Gemeinsam das Netz der Zukunft gestalten. In einem starken Konsortium aus insgesamt neun Partnern arbeiten wir drei Jahre lang an unseren Lösungen, um das Netz der Zukunft real werden zu lassen. Die Partner aus den Bereichen Netzbetrieb, Industrie und Wissenschaft bringen jahrelanges Fachwissen auf ihrem Gebiet in das Projekt ein. Die einzelnen Bausteine – Komponenten und Akteure in der Energiewelt – setzen sich so optimal zu einer gemeinsamen Lösung für das zukünftige Netz zusammen.