Das Projekt flexQgrid feiert einjähriges Jubiläum – digital und doch vereint

Kaum zu glauben: Letztes Jahr im November ging unser Projekt flexQgrid an den Start. Am Montag, 23. November 2020, blickten alle Projekt-Beteiligten digital auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Zugegeben, das Jahr 2020 ist für uns alle in vielerlei Hinsicht ein ganz Besonderes. Die Covid-19-Pandemie hat uns aber nicht daran gehindert, weiter an Lösungen zu forschen, um die Integration der zunehmend dezentralen Erzeugungsanlagen in das Stromnetz dauerhaft zu ermöglichen. Das einjährige Jubiläum von flexQgrid haben wir zum Anlass genommen, im Rahmen einer sogenannten Sailboat-Retro auf das vergangene Jahr zu schauen.

Was ist in den letzten Monaten passiert und wie können wir in Zukunft noch besser werden? Diese Fragen standen im Fokus unserer digitalen Reise mit unserem virtuellen Segelboot auf das Jahr 2020. Gemeinsam haben wir Punkte gesammelt, die uns im Projekt beschleunigen (steht symbolisch für das Segel eines Bootes) oder auch bremsen (also der Anker). Für die größten Anker-Punkte haben wir Maßnahmen in unserer Zusammenarbeit entwickelt, die wir für das nächste Jahr umsetzen wollen, um noch besser zusammenzuarbeiten. So einigten wir uns zum Beispiel auf neue Formate unserer virtuellen Besprechungen und auf eine laufende Kamera dabei – wie hier auf dem Foto.

Darüber hinaus blickten wir in unserer digitalen Retro-Reise auf viele kleine Etappensiege, die wir im Laufe der letzten Monate erreicht haben: Von der Feldtestteilnehmer-Akquise über viele Prozess- und Schnittstellendiskussionen, PQ-Messungen in Freiamt oder die erste Panelstudie bis hin zu Diskussionen zu den Ausgestaltungsoptionen des Projektes. 14 unserer 76 Meilensteine haben wir damit erreicht. Als Dankeschön dafür gab es beim digitalen Teamevent ein „Schokotasting“, das uns den Rückblick im wahrsten Sinne des Wortes versüßte.

Ausblick auf das zweite Projektjahr

Gerade das zweite Projektjahr erfordert von uns allen eine große Aufmerksamkeit. Denn im August 2021 beginnt unser Feldtest. Dafür sind intensive Vorbereitungen, Implementierungen und die Installationen von Mess-, Steuer-, Kommunikationstechnik sowie der entwickelten Systeme wie Gebäudeenergiemanagementsysteme und dezentrale Netzregler erforderlich – unsere Agenda ist damit gut gefüllt.

Gemeinsam gehen wir mit vollem Elan, einer weiterhin exzellenten Zusammenarbeit und mit vielen neuen Ideen in das zweite Projektjahr – begleitet von einer frischen Brise Motivation.

Teilen Sie jetzt diesen Artikel: